Visit page
Springe zum Inhalt →

Schülerbewegung Fridays For Future erreicht St. Veit/Glan

Dunkle Wolken über St. Veit/Glan Verköpern den Klimawandel
Der Klimawandel macht sich auch bei uns in St. Veit/Glan durch verstärkte Unwetter bemerkbar.

Jede Zeit hat ihre Jugendbewegungen, auch St. Veit/Glan. Doch welche Beweggründe haben sie?

Jugendliche und junge Erwachsene, die ihre Gegenwart und Zukunft bedroht sahen und sehen, artikulieren sich in Protestbewegungen um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Vor allen im anglo-amerikanischen Raum waren diese in unterschiedlichen Bewegungen aktiv. Vor allen Studentinnen und Studenten beteiligten sich daran. Als bekannte Studentenbewegungen gelten die amerikanische Friedensbewegung während des Vietnamkrieges und vor 30 Jahren der Protest chinesischer Studenten. Letzterer ist im Juni 1989 mit dem Massaker am Pekinger Tian’anmen-Platz brutal niedergeschlagen worden.

Ein kurzer Blick zurück

Als Ende der 1970iger Jahre die Ostermärsche der deutschen Friedensbewegung anlässlich des NATO-Doppelbeschluss (Stationierung neuer Raketen mit Atomsprengköpfen in Westeuropa) wieder aktiviert wurden, in Österreich im November 1978 über das Atomkraftwerk Zwentendorf abgestimmt wurde, startet auch bei uns die Grünbewegung durch. Ach ja, das Waldsterben, war damals auch ein großes Thema, welches Zukunftsängste heraufbeschwur.

Folglich motiviert 40 Jahre später erneut die Umwelt, vielmehr der Klimawandel, Jugendliche auf die Straßen zu gehen. Es sind nun Schülerinnen und Schüler, die sich der Bewegung Fridays For Future anschließen. Sie machen auf klimapolitische Missstände aufmerksam und fordern das Paris Übereinkommen, als Nachfolge des Kyoto-Protokolls, einzuhalten.

Um was geht es?

Bereits 1979 stellte man fest, dass der sich abzeichnende Klimawandel weltumspannende Gegenmaßnahmen erforderte. Nach einer Reihe von Konferenzen, Beschlüssen und gesetzten Maßnahmen, sah man sich aber gezwungen ein neues Klimaschutzabkommen zu verhandeln. Dieses wurde im Dezember 2015 in Paris unterzeichnet.

Ziele des Pariser Übereinkommens sind laut HELP.gv.at:

  • die globale Erderwärmung auf maximal zwei Grad Celsius gegenüber vorindustriellen Werten begrenzt werden soll und zudem Anstrengungen unternommen werden sollen, den Anstieg auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen
  • die globalen Treibhausgasemissionen so bald wie möglich ihr Maximum erreichen sollen und bis Mitte des 21. Jahrhunderts auf (netto) null gesenkt werden sollen
  • alle Staaten der Welt alle fünf Jahre nationale Beiträge (Nationally-Determined Contributions, NDCs) zur Emissionsreduktion vorlegen und umsetzen müssen; dabei soll die Ambition kontinuierlich gesteigert werden
  • auch die Anpassung an unvermeidbare Folgen des Klimawandels umfassend behandelt wird sowie 
  • Maßnahmen der Entwicklungsländer unterstützt werden (mittels Kapazitätsaufbau, Technologietransfer und Finanzierung).

Wie jede Bewegungen Anführer und Gesichter braucht, wird Fridays For Future durch die 16-jährige schwedische Aktivistin Greta Thunberg verkörpert. Laut des amerikanischen Nachrichtenmagazins Time zählte sie 2018 zu den 25 einflussreichsten Teenagern der Welt. – Doch kennen sie auch Isabel und Melati Wijsen oder Ahed Tamimi?

Fridays for Future in St. Veit/Glan

Gibt es den Klimawandel wirklich und welchen Einfluss hat die Menschheit auf das Klima? Diese Frage beschäftigt nicht nur Wissenschaftler und die politisch Verantwortlichen. Auch die Zivilgesellschaft beschäftigt sich damit und protestiert.

Nun haben dieser Protest und die Diskussion darüber auch St. Veit/Glan erreicht. Schülerinnen und Schüler des BG/BRG und der HLW St. Veit gehen am Freitag, 15. März 2019, auf die Straße und demonstrieren im Rahmen von Fridays For Future für den weltweiten Klimaschutz. Um 11.45 sollen Ansprachen am St. Veiter Hauptplatz stattfinden.

Welchen Beitrag kann ich selbst leisten?

Doch wie konsequent ist man selbst? Bringen Eltern ihre Kinder mit dem Zweitauto in die Schule, nutzt man Smartphone, Tablet und Stand-PC gleichzeitig, kauft man heimische Bio-Produkte oder den jetzt erhältlichen und in Plastik verpackten Spargel aus Peru? Übrigens, verbringt man den Sommerurlaub daheim am Längsee oder geht es per Flugzeug an den Strand Richtung Mallorca oder in die Türkei?

Es steht Bequemlichkeit und das nicht direkt betroffen sein jenen Menschen gegenüber, deren Lebensexistenzen auf einen Südseeatoll vom Meeresanstieg ernsthaft bedroht sind oder die in diesen Teilen der Welt leben, wo die industrielle Revolution erst ihren Höhepunkt erreicht hat und man aus Gesundheitsgrünen ohne Gesichtsschutz nicht vor die Haustüre treten kann.

Wie immer gibt es zwei Möglichkeiten die Welt zu verändern: entweder dagegen zu demonstrieren oder aktiv einen persönlichen Beitrag zu leisten. Sie können in St. Veit/Glan auch gerne beides tun.

Veröffentlicht in Sonstiges