Online-Kunst Möglichkeitsformen

Die St. Veiter Galerie Herzogburg bestreitet seit Dezember 2020 mit der Online-Kunst Möglichkeitsformen einen neuen Weg. Dabei präsentiert sich die über die Grenzen Kärntens hinaus bekannte Galerie als Bestandteil eines digitalen Kunstprojektes auf YouTube und ihrer Homepage. Es freut mich, dass man mit diesem innovativen Kunstwerk einen Weg gefunden hat, Kunst aus der Herzogburg zu präsentieren und auch neue Kunstinteressierte zu gewinnen. Danke Astrid, Tina und Andres für diese wunderbare Idee und Umsetzung!

Digitales Kunstprojekt aus St. Veit an der Glan

Andres Klimbacher hat mit Ulrich Kaufmann das Kunstwerk Möglichkeitsformen in Mitten der Covid-19-Pandemie geschaffen. Als Online-Kunst verbindet es die Skulpturen von Klimbacher mit Kaufmanns Videoperformance. Der Betrachter wird zunächst in den Räumlichkeiten der Galerie Herzogburg mit Astrid Panger und den zwei künstlerischen Protagonisten charmant konfrontiert. In einem folgenden acht minütigen Rundgang durch die St. Veiter Herzogburg werden uns dabei drei Skulpturen von Andres Klimbacher näher gebracht.

Ein filmischer Rundgang durch eine Galerie ist nichts neues. Die Videoperformance von Ulrich Kaufmann schafft aber einen neuen Zugang durch ihre bewusst gesetzte Akustik. Die sympathische Geräuschkulisse eines fiktiven Publikums füllt den Raum und gibt ihm noch mehr Realitätsnähe. Anhand der präsentierten Skulpturen erfahren wir aber auch spannendes über die Kunst und Philosophie Klimbachers.

Möglichkeitsformen ist mehr als Online-Kunst

Künstlerinnen und Künstler waren immer neben Schriftstellern und Journalisten eine positive Gewalt im öffentlichen Raum. Ihr gesellschaftspolitischer Zugang mag zwar oft verschrecken, doch hat sie Berechtigung. Auch wenn Möglichkeitsformen nicht in diese Kategorie fällt, zeigt dieses Projekt auf, dass die Schaffenskraft auch in Zeiten einer Pandemie nicht untergeht. Die Suche nach neuen Wegen und Möglichkeiten ist verbindend und inspirierend. Online-Kunst ist eine Form sich den digitalen Raum nutzbar zu machen. Ob und wie die Kunstschaffenden auch materiell davon profitieren können, steht offen. Jede Krise ist ein Neubeginn. Auch ein Neubeginn der Gesellschaft im Umgang mit ihren Künstlerinnen und Künstlern?

PS: Ich freue mich wieder auf spannende Ausstellungen in der Galerie Herzogburg, wie es z.B. die Europa-Ausstellung Exit-27 war.